Wann den Notruf wählen?

Grundsätzlich gilt, dass man den Notruf immer dann wählen soll, wenn eine Situation nicht einschätzbar ist, der Gesundheitszustand zweifelhaft oder nicht einschätzbar ist oder sogar Lebensgefahr besteht.

Dann sollte die 110 gewählt werden:
  • Wenn sich eine Person in Gefahr befindet
  • Wenn ich Zeuge einer Straftat oder anderen
    Notsituation werde
  • Wenn ich Hinweise zu flüchtigen Personen
    geben kann

Dann sollte die 112 gewählt werden:
  • Bei schweren Unfällen
  • Bei Brandereignissen
  • Bei einem Gefahrstoffaustritt
  • Bei einer akuten Verschlechterung des Gesundheitszustands
  • Bei Lebensgefahr durch eine Lebensbedrohliche Situation
Dann sollte die 116 117 gewählt werden:
  • Wenn die Praxis zu ist und eine Behandlung nicht bis zum nächsten Tag warten kann
  • Für eine telefonische Beratung durch einen Arzt
  • Für den Fahrenden Notfalldienst

Im Zweifelsfall wählt man lieber einmal zu viel die Notrufnummer als einmal zu wenig. Besonders für Leien ist es schwer die Situation einzuschätzen, weshalb niemand böse sein wird, wenn der Notruf nicht zwingend erforderlich war. Trotzdem ist zu beachten, dass die Notrufnummer nicht missbraucht werden darf, was zum Beispiel bei Scherzanrufen der Fall wäre.

Notdienste:
InstitutNummerPreis
Gift-Notruf06131 / 19240kostenlos
Apotheken-Notdienst01805 / 258825 + PLZ14 Cent pro Minute
Kinderärtzlicher Notdienst01805 / 767546314 Cent pro Minute
Zahnärztlicher Notdienst01805 / 06510014 Cent pro Minute
Augenärztlicher Notdienst01805 / 79899914 Cent pro Minute
Krankenhäuser:
InstitutNummerPreis
Kreiskrankenhaus Saarburg06581 / 820kostenlos
Brüderkrankenhaus Trier0651 / 2080kostenlos
Mutterhaus Trier0651 / 9470kostenlos
Schlaganfall-Telefon0651 / 2082535kostenlos
Weitere Nummern:
InstitutNummerPreis
Kinder- und Jugendtelefon116111kostenlos
Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“08000 / 116016k.A.
Telefonseelsorge0800 / 1110111k.A.