[B2] FlĂ€chenbrand groß

Die Feuerwehr Konz wurde zu einem FlĂ€chenbrand zwischen Pellingen und Franzenheim mittels TLF4000 nachalarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um eine grĂ¶ĂŸere FlĂ€che und eine kleinere FlĂ€che handelte, welche am brennen waren. Bei eintreffen der EinsatzkrĂ€fte aus Konz war das Feuer bereits grĂ¶ĂŸtenteils abgelöscht, sodass nur noch Nachlöscharbeiten erforderlich waren. Dazu speiste unser Tanklöschfahrzeug das MLF aus Pellingen und integrierte sich somit in den bestehenden Pendelverkehr.
Nach Abschluss der Nachlöscharbeiten stellten die EinsatzkrĂ€fte – ca. 500 Meter von der aktuellen Einsatzstelle – eine grĂ¶ĂŸere Rauchentwicklung fest, sodass der Einsatz auf diese Rauchentwicklung ausgeweitet werden musste. Bei dieser Rauchentwicklung handelte es sich ebenfalls um einen ca. 1,3 Hektar großen FlĂ€chenbrand mit MĂ€hdrescherbrand. Durch das schnelle und professionelle Eingreifen der EinsatzkrĂ€fte konnte ein ĂŒbergreifen des Feuers auf ein WaldstĂŒck verhindert werden. Der Brand war schnell unter Kontrolle gebracht, sodass auch hier schnell mit den Nachlöscharbeiten begonnen werden konnte.


Dieser Einsatzbericht wurde nicht durch die Presseabteilung der Feuerwehr Stadt Konz erstellt. Bei Fragen kontaktieren Sie bitte den Webmaster (Siehe Impressum).

[W3] Bootsunfall

Aufgrund eines technischen Defekt ist eine Person mit einem Sportboot auf der Mosel in Richtung der Staustufe abgetrieben. Um die Flussströmung gering zu halten und den Einsatz nicht zu gefĂ€hrden, musste das Wehr vorsorglich fĂŒr kurze Zeit geschlossen werden. Dabei stieg der Pegel der Mosel Oberstau in kĂŒrzester Zeit bis an den Radweg. Das havarierte Boot wurde durch ein Boot der Wasserschutzpolizei gesichert und in einen nahegelegenen Hafen geschleppt. Verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr Konz konnte den Einsatz zwischenzeitlich abbrechen.