[TH2] Verkehrsunfall

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B51 (Ortsumgehung Konz-K├Ânen) kollidierten 2 PKW ineinander. Dabei geriet ein Fahrzeug in Brand, woraufhin eine Meterhohe Rauchs├Ąule von weiter Entfernung sichtbar war. Unter Atemschutz haben mehrere Trupps das Feuer gel├Âscht. Trotz des schnellen Handelns von Ersthelfern und der Rettungskr├Ąfte verstarb ein Fahrzeugf├╝hrer noch an der Unfallstelle, der andere Fahrer wurde schwer verletzt mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr nahm die ausgelaufenen Betriebsstoffe auf und leuchtete bei Einbruch der Dunkelheit die Einsatzstelle aus. Zur Kl├Ąrung der Ursache wurde ein Gutachter beauftragt. Die B51 ist derzeit (Stand 22:45 Uhr) noch voll gesperrt. (DP)

[TH3] Verkehrsunfall (gro├č)

Ein mit Tieren beladener Anh├Ąnger hat sich samt Zugfahrzeug ├╝berschlagen und landete nach erster Meldung auf einem PKW. Der ebenfalls alarmierte R├╝stzug aus Konz konnte die Einsatzfahrt abbrechen, als diesen zwischenzeitlich die R├╝ckmeldung ├╝ber keine eingeklemmten Personen erreichte. (DP)

[TH3] Verkehrsunfall (gro├č)

Bei einem schweren Verkehrsunfall kollidierten ein PKW und LKW frontal ineinander. Hierbei wurde der Autofahrer eingeklemmt und lebensgef├Ąhrlich verletzt. Der aus Konz anr├╝ckende R├╝stzug konnte bei Ankunft an der Einsatzstelle den Einsatz beenden, da der Fahrer zu diesem Zeitpunkt aus dem Wrack befreit war. Die B51 musste sowohl f├╝r die Dauer des Einsatzes, als auch f├╝r die Bergungsarbeiten und die Erstellung eines Unfallgutachtens mehrere Stunden voll gesperrt werden. (DP)

Zurzeit sind aus technischen Gr├╝nden nicht alle Einheiten aufgelistet. Diese werden schnellst m├Âglich nachgetragen.

[TH3] Verkehrsunfall (gro├č)

Bei einem missgl├╝ckten Wendeman├Âver durchbrach ein Transport LKW ein Gel├Ąnder und kam mit dem Fahrerhaus in der Luft schwebend zum Halten. Der Fahrer wurde dabei eingeklemmt und schwer verletzt. Der ebenfalls alarmierte R├╝stzug der Feuerwehr Stadt Konz konnte den Einsatz bei Eintreffen an der Einsatzstelle abbrechen, da der Fahrer zwischenzeitlich aus seiner Lage befreit wurde. (DP)